Bürgermeisterin Silvia Queck-Hänel eröffnet Haus am Moritzbach in Zwickau

München, 09. September 2022

Das neue Seniorenheim „Haus am Moritzbach“ in Zwickau wurde am heutigen Freitagnachmittag offiziell in Anwesenheit der Bürgermeisterin Bau der Stadt Zwickau, Silvia Queck-Hänel, sowie der regionalen Geschäftsführerin von Korian Deutschland, Sabine Schröder, feierlich eröffnet.

Beginnend mit dem 4. Juli waren die Bewohner:innen, sowie alle 120 Mitarbeiter:innen, von der in die Jahre gekommenen Seniorenresidenz am Schwanenteich in das neu erbaute Haus am Moritzbach gezogen.

„Wir hatten uns am Schwanenteich sehr wohl gefühlt. Deshalb fiel uns der Umzug nicht ganz leicht“, so Einrichtungsleiterin Nicole Lein. „Rückblickend sind wir jedoch sehr froh, nun in dieser modernen Einrichtung mit Hotelcharakter zu arbeiten und auch die Bewohner:innen haben sich sehr schnell eingelebt. Gerade die zentrale Lage punktet: Die Zimmer mit Blick auf die Straße waren zuerst belegt.“

Die vier Wohnbereiche des Hauses unterscheiden sich farblich und thematisch und sind nach den Zwickauer Berühmtheiten Robert Schumann, Max Pechstein, Martin Hoop und August Horch benannt. Die 132 barrierefreien Einzelzimmern des Hauses am Moritzbach sind modern und komfortabel ausgestattet. Einige der Zimmer sind rollstuhlgerecht und verfügen über einen größeren Bewegungsradius. Auch die Ausstattung ist für die speziellen Anforderungen von Rollstuhlfahrern ausgerichtet. Eine Besonderheit sind die 13 Partnerzimmer: Zwei Einzelzimmer teilen sich ein Badezimmer und einen Vorflur.

Das gesamte Haus verfügt über W-Lan, die Fenster zur Straße sind mit erhöhtem Schallschutz ausgestattet und klimatisiert. Einige Zimmer verfügen über einen Sensorboden, der Stürze erkennt und automatisch an das Personal meldet. Im Erdgeschoss befindet sich ein Snoozelenbad mit Sprudel, Musik und farbigen Licht.

Der großzügige Caféteria-Bereich im Erdgeschoss sowie der ruhige Innenhof laden sowohl Bewohner:innen als auch Besucher:innen zum Verweilen ein.

„Der Umzug eines Menschen in eine Senioreneinrichtung bedeutet für viele einen schweren Schritt. Daher ist es umso wichtiger, dass sie hier eine Heimat finden. Gestaltung, Komfort und Architektur erleichtern das Wohlfühlen, aber letztlich liegt es dann doch in den Händen der Mitarbeiter, aus einem Haus ein Zuhause zu machen“, so Schröder.

Pressekontakt

Tanja Kurz

Presse – Public Affairs

Telefon


Mail

Monika Steilen

Bereichsleitung - Marketing und Kommunikation

Telefon


Mail