Europäischer Blick auf Gesundheitsberufe: Deutschland hinkt hinterher

20. Juni 2024

Europäischer Blick auf Gesundheitsberufe: Deutschland hinkt hinterher

Keine Frage, junge Menschen in Europa sehen den Gesundheits- und Pflegesektor als hervorragende Karrierewahl, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Ipsos im Auftrag der Fondation Clariane, der Stiftung der Korian Deutschland-Muttergesellschaft Clariane. Doch Deutschland bricht hier aus dem Muster aus.

Pflege als unterschätzter Beruf (?)

Rund 84 % der jungen Europäer empfinden Arbeit im Gesundheits- und Pflegebereich als gesellschaftlich relevant und 83 % der jungen Deutschen sehen das genauso. Eine große Mehrheit (77 %) sieht die Pflege als einen Beruf, auf den man stolz sein kann. In Deutschland sind es nur zwei Drittel (67 %), die diesen Wert teilen. Im Vergleich dazu, in Ländern wie Frankreich, Belgien und den Niederlanden verbinden vier von fünf Befragten Pflege mit Stolz. Hier zeigt sich eine deutliche Diskrepanz.

In Deutschland findet der Gesundheits- und Pflegebereich im beruflichen Kontext also offenbar weniger Anerkennung im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Europa-weit halten 45 % der Befragten diesen Sektor für attraktiv, in Deutschland sind es nur 40 %. Hier liegt Pflege auf Platz fünf hinter Sektoren wie Bildung und Erziehung, humanitäre und soziale Unterstützung, Industrie und Luxusgüter.

Die Studie zeigt auch, dass junge Europäer besonderen Wert auf Work-Life-Balance, persönliches Interesse und Erfüllung sowie Arbeitsatmosphäre legen. Für junge Deutsche hingegen steht Gehalt an erster Stelle – jeder Zweite sieht diesen Aspekt als entscheidendes Kriterium bei der Berufswahl.

Screenshot Das Image der Pflege

Ein Aufruf zur Aufwertung der Pflege

Die Umfrageergebnisse sind sowohl eine Ermutigung als auch ein klarer Auftrag. Es gilt, die Attraktivität der Pflegeberufe in Deutschland weiter zu steigern. Dies erfordert das Ineinandergreifen zahlreicher Maßnahmen, um eine nachhaltige Veränderung zu bewirken. Nur so kann der aktuelle Mangel an Fachkräften im Pflegebereich langfristig behoben werden“, sagt Rémi Boyer, CEO von Korian Deutschland.

Die Korian Akademie bietet Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen im Pflegebereich an und investiert zusätzlich in digitale Unterstützung für Pflegepersonal im Alltag.

Für die Studie wurden zwischen 16. Oktober und 13. November 2023 insgesamt 2.100 Jugendliche im Alter von 16 bis 20 Jahren in Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien und Spanien befragt.

Artikel teilen

Korian - Clariane