Business Development

Begrifflichkeiten aus dem Arbeitsalltag

Greenfield

Ursprünglich ist der Begriff Greenfield auf Bau- und Entwicklungsvorhaben zurückzuführen, die auf ungenutztem Land („green“ oder „neu“) projektiert wurden und keine Abbruch oder Rückbauarbeiten durchgeführt werden mussten. Zwischenzeitlich ist der Fachterminus Greenfield weiter zu fassen. Zum einen wird dieser auch in anderen Branchen wie der Softwareentwicklung oder im Vertrieb verwendet. Zum anderen zählen heute auch der Abbruch oder Rückbau von Bestandsobjekten und die Realisierung von neuen Immobilienprojekten wie z. B. Pflegeeinrichtungen, Lagerhallen oder Kraftwerke darunter.

Bsp. KORIAN: Neubau unserer Einrichtungen Haus Am Vosseberg Papenburg oder Haus am Sennfelder See Sennfeld

Brownfield

Unter Brownfield wird die Umwandlung oder Umnutzung eines bestehenden Objekts (Gebäude, Lagerhalle, Pflegeeinrichtung, etc.) verstanden. Dies kann aus unterschiedlichen Gründen (strategisch, altersbedingt, konzeptionell, finanziell, politisch, etc.) erfolgen. Zur Veranschaulichung eines solchen Projekts kann der Stuttgarter Hauptbahnhof („Stuttgart 21“) herangezogen werden. Im Kern geht es dabei um einen Umbau des alten Kopfbahnhofes in einen neuen unterirdischen Durchgangsbahnhof und damit ein typisches Brownfield-Projekt.

Bsp. KORIAN: Seniorenesidenz Timmendorfer Strand (Umwandlung einer vollstationären Einrichtung in Betreutes Wohnen)

Mergers & Acquisitions (M&A)

Mergers & Acquisitions ist ein Sammelbegriff für vielfältige Arten von Unternehmens-transaktionen. Mergers lassen sich im deutschen als Fusionen und Acquisitions als Unternehmensübernahmen übersetzen. Fusionen und Übernahmen sind die gängigsten Arten von Transaktionen.

Bei Fusionen und Übernahmen erwirbt ein Käufer Geschäftsanteile an einem Unternehmen, dabei kann ein mehrheitlicher Anteil oder aber auch nur eine Minderheit erworben werden. Der Unterschied zwischen Fusionen und Übernahmen liegt in der rechtlichen Eigenständigkeit des verkauften Unternehmens nach Vollendung der Transaktion. Bei einer Übernahme bleibt das Unternehmen bestehen, es wird als eigenständige Gesellschaft unter dem neuen Besitzer fortgeführt. Bei einer Fusion wird die Gesellschaft aufgelöst und das Geschäft geht entweder auf die Käufergesellschaft, oder eine neue, gemeinsame Gesellschaft über.

Beispiele für zahlreiche Übernahmen lassen sich im Volkswagen-Konzern finden. VW hat Unternehmen wie Audi und Porsche mehrheitlich erworben, aber beide Unternehmen bestehen als eigenständige Gesellschaft fort. Beide Unternehmen bestehen weiterhin als Aktiengesellschaften (AG).

Bsp. KORIAN: Casa Reha bleibt nach der Übernahme durch die Curanum AG weiterhin als eigenständige Gesellschaft bestehen.

Bei einer Fusion wird die gekaufte Gesellschaft aufgelöst, wie etwa bei der Fusion zwischen der Commerzbank und der Dresdner Bank. Mit Vollzug der Transaktion hörte die Dresdner Bank AG auf zu existieren und alle Geschäftsaktivitäten wurden in der Commerzbank AG vereinigt.

Bsp. KORIAN: Die PHÖNIX Seniorenzentren Beteiligungsgesellschaft mbH wurde mit der Curanum AG fusioniert und besteht nicht mehr, während alle Geschäftsaktivitäten durch die Curanum AG fortgeführt werden.

Bolt-On Transaktionen

Bolt-On Transaktionen sind eine spezielle Form von Unternehmenskäufen, die durch die Größe der zu kaufenden Unternehmen charakterisiert sind. Bolt-Ons sind sehr kleine Unternehmen, die zur Verstärkung einer bestehenden Plattform (also eines starken Unternehmens) erworben werden. Die Transaktionen können dabei sowohl Übernahmen als auch Fusionen sein. Im Fall von Korian sind Bolt-Ons Übernahmen von einzelnen Einrichtungen oder Unternehmensgruppen mit bis zu 5 Häusern. Diese kleinen Unternehmensgruppen sind zumeist dadurch gekennzeichnet, dass administrative Strukturen weniger stark ausgebildet sind und die Unternehmen daher durch Integration in einen Konzern von den Supportfunktionen profitieren. Zu diesen Funktionen zählen beispielsweise organisierte Abteilungen für das Personalwesen, das Rechnungswesen, das Controlling und das Marketing.

Bsp. KORIAN: Der Kauf der SV Sentivo GmbH mit ihren 5 Häusern war aus Sicht der Korian Gruppe nur eine begrenzte Ausdehnung des Geschäfts.

Signing

Das Signing bei Transaktionen ist der Vorgang der Vertragsunterzeichnung. Käufer und Verkäufer haben sich auf die Eckpunkte der Transaktion geeinigt, also auf den Kaufpreis, auf das Datum des Eigentümerwechsels, auf die Bedingungen unter denen verkauft wird und auf das genau Objekt des Verkaufs (also das gesamte Unternehmen, oder auch nur Teile dessen).

Closing

Das Closing markiert den Abschluss der Transaktion. Zu diesem Zeitpunkt geht das Eigentum vom Verkäufer an den Käufer über. Zwischen der Unterzeichnung des Kaufvertrages, dem Signing, und dem Übergang des Besitzes, dem Closing, liegt oft eine Periode, in der sich beide Parteien schon auf einen Verkauf und die entsprechenden Details geeinigt haben, das Unternehmen sich aber noch im Besitz des Verkäufers befindet. Der Zeitpunkt des Closings wird im Kaufvertrag festgelegt.

Due Diligence (DD)

Die Due Diligence (DD) Phase einer Transaktion beschreibt die Periode, in der der Käufer Einblick in unternehmensinterne Informationen zum Verkaufsobjekt erhält. Due Diligence lässt sich als sorgfältige Prüfung des Unternehmens verstehen. Dabei umfasst diese Prüfung den finanziellen, den rechtlichen und den operativen Bereich des Unternehmens. Die finanzielle Due Diligence befasst sich mit allen kennzahlrelevanten Faktoren des Unternehmens, vornehmlich den Jahresabschlüssen und der finanziellen Planung der Verkäufer. Die rechtliche Due Diligence beinhaltet die Prüfung von Verträgen des Unternehmens (z.B.: mit Zulieferern, Kreditgebern und Arbeitnehmern). Oft zählt auch die Prüfung der Steuersituation des Unternehmens dazu. Die operative Due Diligence prüft die Güte des Geschäftsbetriebs. Bei Korian werden z.B. die Einrichtungen und deren Ausstattung, die Betriebsfahrzeuge und die Lage der Unternehmen geprüft.

Zum Abschluss der Due Diligence werden alle Ergebnisse in einem Report zusammengefasst. Sollte diese Prüfung gravierende Mängel aufgezeigt haben, wird die Transaktion nicht weiter fortgesetzt.

Autor: Jonas Sterbenk, Projektmanagement Business Development