zur Artikelübersicht
10 Oktober 2018, Aus den Einrichtungen

Seit 25 Jahren eine feste Größe in Altötting

Haus der Betreuung und Pflege Curanum in Altötting erstrahlt in neuem Glanz.

Man merkt Einrichtungsleiter Adam Jezusek den Stolz an, wenn er über die erfolgreiche Entwicklung seines Hauses spricht. Seit nunmehr 25 Jahren ist die Einrichtung in der Rudolf-Diesel Straße eine feste Größe in Altötting. Im Mai 1993 wurde die Eröffnung des Hauses der Betreuung und Pflege Curanum gefeiert. „Damals allerdings noch im kleinen Kreis mit wenig Mitarbeitern“, so Jezusek. „Dafür war die Feier zum 25-jährigen umso größer“, schmunzelt er.

Besonders stolz ist Jezusek auf die umfangreichen Renovierungs- und Umbauarbeiten, die seit Anfang des Jahres im Haus der Betreuung und Pflege Curanum durchgeführt werden. Nicht nur die Fassade und die Fenster erhielten einen neuen Anstrich, auch innen wurde renoviert. So glänzen seit kurzem im ganzen Haus neue Fußböden, die Aufzüge wurden erneuert und die Bewohner erhielten einen neuen Therapieraum. Auch im Brandschutz ist man durch die neu verbaute Brandmeldeanlage auf dem neuesten Stand. Zudem steht seit kurzem den Bewohnern und Gästen im gesamten Haus kostenfreies W-LAN zur Verfügung.

Die neue Fassade auf der Gartenseite der Einrichtung

„Ganz fertig sind wir aber noch nicht“, so Martin Strobl, Regionaler Geschäftsführer bei Korian. „Vor dem Haus und auf der Gartenterrasse wird in diesem Jahr noch das Pflaster erneuert.“ Auch die Tiefgarage werde im nächsten Jahr saniert. „Das Haus ist kein Neubau, aber wir möchten unseren Bewohnern und Gästen so viele Annehmlichkeiten wie möglich bieten“, sagt Strobl.

„Wir stehen zu unserem Standort in Altötting und haben deshalb etwa eine Million Euro investiert“, so Christian Gharieb, Leiter Operations bei Korian. „In diesem Zusammenhang bedanken wir uns bei den kompetenten regionalen Firmen für die gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Ablauf.“

„Die Modernisierungsmaßnahmen kamen bei allen gut an“, freut sich Jezusek. Der 43-jährige Einrichtungsleiter verbindet mit dem Haus auch einen großen Teil seiner eigenen Entwicklung. Vor 21 Jahren kam er als Zivildienstleistender in die Einrichtung und war sofort mit Herz und Seele dabei. Da er in der Altenpflege seine Berufung fand, absolvierte er die Ausbildung zum Altenpfleger. Nach vielen Jahren in der Pflege bildete er sich schließlich zum Einrichtungsleiter weiter und führt das Haus der Betreuung und Pflege Curanum nun bereits seit drei Jahren. „Wir sind ein eingespieltes Team, das schon viele Jahre zusammenarbeitet. Drei meiner Mitarbeiter sind sogar schon seit der ersten Stunde dabei“, betont Jezusek.

Das Haus bietet zudem eine Besonderheit. Es ist für Korian eine bayerische Modelleinrichtung, für Menschen mit einer seelischen Behinderung bzw. chronisch psychischen Erkrankung und/oder einer Abhängigkeitserkrankung bei gleichzeitiger Beeinträchtigung der Selbstständigkeit.

Normalerweise gibt es für diesen Personenkreis keine andere Möglichkeit als in eine Seniorenpflegeeinrichtung zu ziehen. Diese sind jedoch nicht auf die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit seelischen Behinderungen und zumeist mittlerem Lebensalter eingerichtet. Das Haus der Betreuung und Pflege Curanum in Altötting ermöglicht diesen Menschen eine bedarfsgerechte Versorgung.

Auch beim Personal gibt es Unterschiede zur normalen Pflegeeinrichtung. Zusätzlich zum üblichen Pflegepersonal verfügt die Einrichtung über Fachkräfte aus der Eingliederungshilfe, also therapeutischem bzw. pädagogischem Personal. Dadurch wird eine individuelle und auch situative Orientierung am Bewohner ermöglicht, die zu einer maximalen Vielfalt von Betreuungsleistungen führt. Diese reichen von klassischen Unterstützungsleistungen im Bereich der Alltagsbewältigung über Krisenintervention bis hin zu therapeutischen Angeboten im engeren Sinne.