zur Artikelübersicht
13 März 2019, KORIAN in der Öffentlichkeit

Ein starkes KORIAN in Europa – ein starkes KORIAN in Deutschland

In der aktuellen Ausgabe des Pflege-Magazins CARE Invest nimmt Sophie Boissard, CEO der KORIAN-Gruppe, Stellung zur Internationalisierungsstrategie des Unternehmens und beschreibt, wie auch der deutsche Markt von der europäischen Stärke profitiert.

Anlass für das Interview war KORIANs jüngste Akquisition der Seniors-Gruppe und somit der Eintritt in den spanischen Pflegemarkt. Zusammen stehen KORIANs fünf Heimatländer nun für mehr als die Hälfte der EU-Bevölkerung und machen KORIAN zum „größten und einzigen echt europäischen Pflegeunternehmen“, so Sophie Boissard.

Sophie Boissard, CEO der KORIAN-Gruppe
Sophie Boissard, CEO der KORIAN-Gruppe im Interview mit der CareInvest.

Die Größe des Unternehmens kommt auch den lokalen Märkten zu Gute. „Denn als Marktführer haben wir immer auch den Anspruch, Innovations- und Qualitätsführer zu sein“. Dies gilt unter anderem für die Rekrutierung und Weiterbildung der Mitarbeiter. So profitiert KORIAN auch in Deutschland von dem breiten Erfahrungsschatz und dem internationalen Netzwerk des Unternehmens – zum Beispiel im Kampf gegen den Fachkräftemangel.

KORIANs Vielfalt ist ein wahrer Trumpf: die Länderplattformen profitieren von dem gemeinsamen Wissensaustausch. Ein Beispiel sei „Ages & Vie“ in Frankreich. Das junge Unternehmen betreibt Pflege-WGs – das heißt Wohnungen, in denen Bewohner betreut und gleichzeitig selbstbestimmt zusammenleben. Das Konzept verbindet Autonomie mit professioneller Pflege und Sicherheit – und trifft so den „Nerv der Zeit“. Basierend auf den positiven Erfahrungen in Frankreich will Boissard das Konzept unter anderem auch nach Deutschland bringen.

Ein erfolgreiches Wohn- und Pflegemodel der KORIAN-Gruppe: "Age & Vie".
Ein erfolgreiches Konzept: „Age & Vie“ – Pflege-Wohngemeinschaften in welchen Senioren betreuten werden, aber dennoch selbständig leben können.

Eine zentrale Herausforderung sei es, die strategischen Chancen, wie Digitalisierung, innovative Pflegekonzepte und neue therapeutische Erkenntnisse zu nutzen, um vor Ort „die Arbeit unserer Mitarbeiter und das Leben unserer Bewohner ganz konkret zu verbessern“. Die Pflege-Branche könne „einen gesellschaftlichen Beitrag wie nur wenige sonst“ leisten. Boissard hat das Ziel, zu zeigen, „dass gerade private Anbieter ihrer sozialen Verantwortung nachkommen und viel in die dringend nötige Weiterentwicklung der Pflege investieren“.

Das gesamte Interview können Sie in der aktuellen CARE Invest (Ausgabe 5) nachlesen.