Haftungsrechtliche Grundlagen für Führungskräfte in der Pflege und der sozialen Betreuung

Kurzbeschreibung

Ob durch eigenes Tun oder durch Delegation von Tätigkeiten auf andere Mitarbeiter – bei einem Rechtsstreit sitzen Sie als Leitung ggf. mit „im Boot“. Im Rahmen  der Anleitungs- und Überwachungsfehler sowie des Organisationsverschuldens muss eine Führungskraft absolute Klarheit besitzen, um entsprechend in Alltagsitu- ationen agieren und Umsetzungsstrategien abrufen zu  können.

 

Ziele

Entwicklung und Nutzung von notwendigen Handlungskompetenzen für Führungskräfte

Inhalte

  • Praxisnahe und lösungsorientierte Auseinandersetzung mit der zivilrechtlichen Haftung im Pflegealltag

          - „Haftung für eigenes Tun“

          - Verrichtungs-/Erfüllungsgehilfe

          - Organisationsverschulden/Anleitungs- und Überwachungsfehler

          - „Haftung für fremdes Tun“

          - Therapiesicherung/Rechenschaftslegung/Beweissicherung

          - Notwendigkeit der Dokumentation (BGH-Urteile u.a.)

          - Anordnung/Delegation/Zurückbehaltungsrecht

  • Praxisnahe und lösungsorientierte Auseinandersetzung mit der strafrechtlichen Haftung, z.B.

          - Freiheitsberaubung/Fixierung

         - Nötigung

         - Körperverletzung

         - Begehen durch Unterlassung

Seminardaten

FKE-Recht 1: 08.03.2016  Vohburg b. Ingolstadt

FKE-Recht 2: 12.05.2016   Dreieich-Sprendlingen

FKE-Recht 3: 15.11.2016   Hameln

FKE-Recht 4: 22.11.2016   Hagen

Zielgruppe: Leitungskräfte

Seminarzeiten: 09.30 - 16.30 Uhr

Teilnehmerzahl: Max. 20 Personen

Seminargebühr: 90,- € inkl. Teilnehmerunterlagen, Schreibmaterial, Teilnahmezertifikat, zzgl. 15,- € für Pausenverpflegung, Mittagessen, Getränke

Referent Hans-Georg Lipp - Unternehmensberater und Coach für Einrichtungen des Gesundheitswesens